DOGO ARGENTINO

Der Dogo Argentino ist ein kräftiger und schöner Hund mit einer makellosen Farbe: weiß. Es handelt sich um eine junge Rasse vom molossoiden Typ, die ursprünglich für die Jagd auf Pumas und Wildschweine gezüchtet wurde.

Ein kurzer Rückblick in die Geschichte 

Der Dogo Argentino wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Argentinien gezüchtet. Es war Antonio Nores Martinez, der die Rasse so wie wir Sie heute kennen züchtete. Er suchte nach einem Hund, der alle Eigenschaften des Perro de Pelea, eines gewaltigen Kampfhundes, besitzt und gleichzeitig größer und stärker ist. Die erste Kreuzung, aus der der Dogo Argentino hervorging, war die zwischen einem Perro de Pelea und einem weiblichen Bullterrier. Die nächste Kreuzung, acht Generationen später, erfolgte mit einem Naples Mastiff. Infolge der politischen Unruhen in Argentinien zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam Antonio Nores Martinez jedoch ins Gefängnis, sodass sein Bruder Augstin die Zucht übernahm. Er kreuzte die Mastiffs seines Bruders mit anderen Rassen, unter anderem auch die deutsche Dogge, den Pointer und die Bordeauxdogge. Als Antonio aus dem Gefängnis entlassen wurde, übernahm er  seine Zucht wieder und setzte die Verbesserung der Rasse fort. Eine erste Norm wurde 1947 erstellt.

Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) hat den Dogo Argentino 1973 endgültig anerkannt.

Körperliche Merkmale des Dogo Argentino

Der Dogo Argentino ist ein sehr großer Hund, wobei zwischen Männchen und Weibchen kein großer Unterschied ist. Männchen werden zwischen 60 und 68 cm groß und wiegen zwischen 40 und 45 kg, Weibchen bis zu 60 bis 65 cm und 40 bis 43 kg.

Der Dogo Argentino gehört zur FCI-Gruppe 2: Hunde vom Typ Pinscher und Schnauzer - Molossoide und Schweizer Sennenhunde und andere Rassen und trägt die Nummer 292.

Körper: Der Körperbau des Dogo Argentino ist massiv und kräftig, sehr muskulös, aber harmonisch.

Kopf: Der Schädel ist konvex geformt und das Gebiss lässt seine unglaubliche Kraft erahnen.

Ohren: Die Ohren des Dogo Argentinos sind hoch angesetzt, flach, dreieckig und hängend. Das Kupieren Ohren, was früher eine gängige Praxis bei dieser Rasse war, ist mittlerweile verboten.

Augen: Sie sind ziemlich dunkel, weit auseinanderliegen und mandelförmig.

Rute: Die Rute ist von Natur aus lang, am Ansatz ziemlich dick, aber zur Spitze hin enger. Sie darf nicht kupiert sein, eine kupierte Rute ist bei Shows und Wettbewerben Grund zur Disqualifizierung.

Fell: Das Fell ist kurz, gerade und glatt.

Farbe: Als Fellfarbe des Dogo Argentino ist nur Weiß zugelassen.

Über den Charakter des Dogo Argentinos

Trotz seiner imposanten Größe ist das Wesen des Dogo Argentino sehr sanft und relativ gelassen. Er ist mutig und beschützend, aber nicht aggressiv, auch nicht gegenüber Fremden. Ohne Zweifel ist er ein guter Wachhund, der seine Familie beschützt. Auch wenn er in seinem Herkunftsland in der Vergangenheit als Jagdhund eingesetzt wurde, ist er mittlerweile in erster Linie ein Begleithund. Er ist fröhlich und lebhaft und kann ein perfekter Spielkamerad für Kinder sein, solange eine Aufsichtsperson dabei ist. 

Wie verhält sich der Dogo Argentino anderen gegenüber?

Der Dogo Argentino ist von Natur aus kein streitlustiger Hund, aber in den falschen Händen kann er aufgrund seiner enormen Kraft allerdings gefährlich werden. Gegen seinen kräftigen Kiefer hätten weder Menschen noch Tieren eine Chance. Bei richtiger Erziehung und Sozialisierung ist der Dogo Argentino ein ausgezeichneter, anhänglicher und sanfter Begleiter. Ein Zusammenleben mit kleineren Tieren, Katzen oder Nagetieren ist nicht unbedingt das ideale, da sein Jagdinstinkt immer noch sehr ausgeprägt ist. Umso wichtiger ist es, ihn zu sozialisieren - und zwar von klein auf!

Zu wem passt er?

Der Dogo Argentino ist ein sportlicher und energiegeladener Hund. Er braucht daher ein Herrchen oder Frauchen, das ihm jeden Tag viel Bewegung bietet. Personen, die eher träge sind oder gebrechliche ältere Menschen sind nicht unbedingt die geeigneten Besitzer für diese Rasse. Auch als Ersthund ist der Dogo Argentino nicht zu empfehlen. Sie sollten sich sowohl in Sachen Hundeerziehung auskennen, als auch bereits Erfahrung mit Hunden dieser Rasse haben.

Die Lebenserwartung und rassetypische Krankheiten des Dogo Argentinos

Da die Schöpfer der Rasse darauf geachtet haben, Inzucht zu vermeiden ist die allgemeine Gesundheit des Dogo Argentinos recht solide. Seine Lebenserwartung liegt zwischen 12 und 14 Jahren, was für einen Hund dieser Größe mehr als ehrenwert ist! Das bedeutet jedoch nicht, dass der Dogo Argentino von allen gesundheitlichen Problemen verschont bleibt. Die weiße Farbe des Fells geht mit einem Taubheitsrisiko einher, das auf das mit der Pigmentierung des Fells verbundene Gen zurückzuführen ist. Die Taubheit kann jedoch im Alter von etwa drei Monaten festgestellt werden. Wie viele große Hunde ist auch der Dogo Argentino für Hüft- oder Ellbogendysplasie sowie von Magendilatation und -torsion anfällig. Außerdem neigt er zu Epilepsie und Augenproblemen.

Zur artgerechten Haltung eines Dogo Argentinos

Für den Dogo Argentino ist das Leben in einer Wohnung absolut kein Problem, aber nur wenn Sie seine Bedürfnisse erfüllen. Diese großen Hunde sind dynamisch und energiegeladen und werden sich schnell langweilen, wenn sie nicht die nötige Anregung bekommen. Wenn man einen Dogo Argentino in einer Wohnung hält, sind lange, tägliche Spaziergänge Pflicht - im besten Fall sogar zwei. Abgesehen davon gehören auch einige kürzere Spaziergänge auf die Tagesordnung, bei denen Ihr Dogo seine Geschäfte erledigen kann. Natürlich wird er sich auch in einem Haus mit Garten sehr wohlfühlen, aber das ist längst nicht alles, was ihn glücklich macht.

Ist ein Dogo Argentino schwer zu erziehen?

Die Erziehung des Dogo Argentinos sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Fehler oder eine mangelnde Sozialisierung können später schwerwiegende Folgen haben. Es ist also wichtig, bestimmt zu sein, aber niemals gewalttätig, das könnte nämlich viel mehr zu aggressiven Verhaltensweisen führen. Dieser Hund hat ein ziemlich eigenes Temperament und kann recht stur werden. Sie brauchen also viel Geduld und sollten sich auch nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Verfolgen Sie einen positiven Ansatz, seien Sie konsequent und motivieren Sie Ihren Vierbeiner mit Belohnungen, egal ob Spiele, Leckerlis oder Streicheleinheiten.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haustür. Ganz unverbindlich


Wie sollte man einen Dogo Argentino füttern?

Wählen Sie das Futter für Ihren Dogo Argentino sorgfältig aus. Die Ernährung eines Hundes hat sowohl unmittelbare als auch langfristige Auswirkungen auf seine Gesundheit. Je höher also die Qualität seines Futters und je besser sein Nährstoffbedarf abgedeckt wird, desto gesünder wird Ihr Dogo Argentino sein. Es gibt ein paar grundlegende Prinzipien in Sachen Hundeernährung, die Sie unbedingt beachten sollten. Wählen Sie Trocken- oder Nassfutter aus, das reich an hochwertigen tierischen Proteinen ist. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu kohlenhydrathaltige Lebensmittel wählen und auch den Aschegehalt sollten Sie im Auge behalten, er sollte 10 % nicht überschreiten. Umso wichtiger ist es daher, zu lernen die Inhaltsangaben zu entschlüsseln und die Etiketten genauestens zu lesen, um auf Farbstoffe, Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder Geschmacksverstärker achten zu können. Leckerlis und Hundefutter aus dem Supermarkt sollte, wenn möglich, vermieden werden, da die bei der Herstellung verwendeten Zutaten von niedriger Qualität sind und nur selten die Bedürfnisse Ihres vierbeinigen Freundes erfüllen.

Natürlich können Sie das Futter für Ihren Hund auch selbst zubereiten. Wenn Sie die Zeit dazu haben, haben Sie zwei Möglichkeiten. Die erste ist die Hausration, die aus der Zubereitung von gekochtem Fleisch und Gemüse besteht. Die andere Option ist das BARF-Futter, das auf rohem Fleisch und etwas gekochtem Gemüse basiert. Eine solche Ernährungsumstellung sollten Sie allerdings vorab mit Ihrem Tierarzt besprechen. Erstens, weil Sie sich vergewissern müssen, dass diese Ernährung für Ihren Dogo Argentino geeignet ist und zweitens um Verdauungsprobleme zu vermeiden.

Zur Pflege und Hygiene des Dogo Argentinos

  • Impfungen: 150 bis 250 Euro

  • Hundefutter: 90 bis 150 Euro

  • Hundesteuer: ab 35 Euro im Jahr, je nach Wohnort unterschiedlich

  • Monatliches Budget: 100 bis 200 Euro

Die Pflege des Dogo Argentino ist weder kompliziert noch zeitaufwendig, sollte aber nicht vernachlässigt werden. Bürsten Sie Ihren Vierbeiner ein- bis zweimal pro Woche, um abgestorbene Haare zu entfernen und während der Mauserzeit täglich, um sein schönes weißes Fell zu erhalten. Um gegen Parasiten vorzubeugen, sollten Sie Ihren Dogo Argentino regelmäßig gegen Flöhe und Zecken behandeln und auch Wurmkuren durchführen. Generell sollten Sie regelmäßig einen Check-up beim Tierarzt machen und die Impfungen jedes Jahr auffrischen. Vervollständigen Sie diese Grundhygiene mit regelmäßigem Zähneputzen, Augen und Ohren reinigen sowie Krallen trimmen.

Wie viel kostet der Dogo Argentino bei einem Züchter?

Der Preis für einen Dogo Argentino Welpen liegt zwischen generell zwischen 1000 und 1500 Euro. Warum eine so breite Preisspanne? Da gibt es mehrere Gründe, zum einen liegt es an der Abstammung des Hundes. Ein Welpe, der aus einer Champion-Linie stammt, die in verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet wurden, wird definitiv mehr kosten. Das Gleiche gilt für Hunde, die zur Zucht oder für Shows bestimmt sind und natürlich halten sich auch Züchter an das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Wenn es mehr Adoptanten als Welpen gibt, haben die Züchter natürlich mehr Spielraum, ihre Preise anzupassen. Angesichts dessen kann die Versuchung natürlich groß sein, auf private Anzeigen im Internet zurückzugreifen, was Sie allerdings unbedingt vermeiden sollten. In solchen Fällen haben Sie nämlich nicht die Garantie einer seriösen Zucht, bei der Untersuchungen auf bestimmte Krankheiten durchgeführt und reflektierte Kreuzungen vorgenommen werden. Fragen Sie stattdessen in Tierheimen oder bei Vereinen nach, wo Sie durchaus auch Dogo Argentinos finden können.

Der passende Schlafplatz für Ihren Dogo Argentino

Der Dogo Argentino ist hart im Nehmen und kann selbstverständlich auch in Ihrem Garten schlafen. Damit er es auch gemütlich hat, ist es allerdings wichtig, eine Hundehütte auszuwählen, die an seine Größe angepasst ist. Achten Sie auch auf die Isolierung: eine gute Hundehütte sollte ausreichend Schutz vor Kälte und Hitze bietet. Genau deswegen sind Hundehütte aus Holz zu empfehlen, da sie sehr viel besser isoliert sind, auch wenn sie in der Anschaffung teurer sind. Es spricht natürlich nichts dagegen, Ihren Dogo drinnen schlafen zu lassen. Auch hier gilt das gleiche Prinzip: kaufen Sie einen Korb, der seiner Größe entspricht und stellen Sie ihn in einer ruhigen Ecke Ihrer Wohnung auf, Durchgangsbereiche sind zu vermeiden. Falls Sie Kinder haben, sollten Sie ihnen von Anfang an klarmachen, dass man einen schlafenden Hund nicht weckt, das könnte zu ungewollten Überraschungen führen.

Spiele und Aktivitäten für Ihren Dogo Argentino

Energiegeladene Hunde brauchen täglich Bewegung. Nehmen Sie Ihren Dogo also mit auf lange Spaziergänge oder auch zum Laufen, Radfahren oder Rollerfahren. Der Dogo Argentino geht auch gerne ans Meer, aber vor der Sonne müssen Sie aufpassen, er hat eine sehr empfindliche Haut. Sie können mit Ihrem Dogo Argentino auch an Aktivitäten für Hunde teilnehmen, wie Agility, Treibball oder Flyball.

Neben dieser körperlichen Anregung sollten Sie Ihren Hund auch regelmäßig geistig stimulieren. Kaufen Sie Ihrem Dogo Argentino also genügend Spielzeug, um ihn zu beschäftigen, es gibt schließlich unzählige unterhaltsame Produkte. Achten Sie darauf, solides Spielzeug zu kaufen, denn die Kiefer Ihres Dogos zerstören schnell zu kleine Gegenstände!

Braucht der Dogo Argentino eine zusätzliche Versicherung?

Der Dogo Argentino gilt nicht als gefährlicher Hund steht aber in Deutschland in manchen Bundesländern als Listenhund der Kategorie 2 - also Hunde, die gefährlich sein könnten, was allerdings widerlegt werden kann. Generell benötigt er also keine zusätzliche Versicherung. Ihr Dogo ist über Ihre Haftpflichtversicherung abgedeckt, die alle abhängigen Mitglieder Ihres Haushalts, wie Kinder oder Haustiere, schützt. Diese Versicherung ist häufig in umfassenden Hausratversicherungen enthalten. Lesen Sie sich Ihre Vertragsbedingungen am besten noch einmal durch. Diese Versicherung ermöglicht es Ihnen, für Schäden, die Ihr Hund anderen Personen oder fremdem Eigentum zufügt, eine Rückzahlung zu bekommen. Sie haben jedoch keinen Anspruch auf Schadenersatz, wenn Ihr Dogo zu Schaden kommt. In diesem Fall sollten Sie sich an die Versicherungsgesellschaft des Verursachers wenden. Lesen Sie die Verträge sorgfältig durch, um sich über Ausschlussklauseln, Wartezeiten und Erstattungsgrenzen zu informieren. Einige Versicherungen verweigern die Entschädigung, wenn sie der Ansicht sind, dass der Unfall auf Fahrlässigkeit Ihrerseits zurückzuführen ist (z. B. wenn Sie Ihren Hund unbeaufsichtigt lassen).

Genau wie eine Haftpflichtversicherung ist auch eine Krankenversicherung für Ihren Dogo Argentino nicht verpflichtend. Um sich vor unvorhergesehenen und hohen Tierarztkosten zu schützen, ist sie allerdings ratsam. Um zu vermeiden, dass Sie die Behandlung Ihres Dogo Argentinos aufgeben müssen, weil sie zu teuer ist, sollten Sie bereits in den ersten Lebensmonaten eine Hundeversicherung abschließen, da Sie sich mit einer Krankenversicherung einen Teil der anfallenden Kosten erstatten lassen können. Die Höhe der Rückerstattung hängt wiederum ganz von Ihren Beiträgen ab. Bevor Sie einen Vertrag unterschreiben, lesen Sie diesen genauestens durch und prüfen Sie die Ausschlussklauseln und Wartezeiten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Krankenversicherungen die Erstattung von Tierarztkosten ablehnen, die durch eine genetische oder erbliche Krankheit verursacht wurden. Auch Hunde, die zu alt oder bereits krank sind, werden meistens von Versicherungen abgelehnt.