BARF FUTTER F├ťR DEN HUND: EIN PRAKTISCHER LEITFADEN

Ist BARF Futter f├╝r Hunde im Vergleich zu anderen Ern├Ąhrungsmethoden wirklich ges├╝nder? Nat├╝rlich hat er Bef├╝rworter, aber auch genauso viele Kritiker. Vor allem Tier├Ąrzte, die von Gesundheitsrisiken und sogar medizinische Risiken im Zusammenhang mit BARF Futter bei Hunden sprechen. Das Ungleichgewicht der Energie und die m├Âgliche Verunreinigung des rohen Fleischs sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, aber: solange Sie ein paar einfach Regeln befolgen und an die Bed├╝rfnisse eines jeden individuellen Haustiers denken, kann BARF Futter f├╝r Hunde perfekt geeignet sein!

Woraus besteht BARF Futter?

BARF ist ein Akronym, das urspr├╝nglich f├╝r Bones And Raw Food (Knochen und rohes Essen) stand und inzwischen in Biologically Appropriate Raw Food (Biologisch angemessene Rohkost) ge├Ąndert wurde. Das ber├╝chtigte BARF Futter wurde Anfang der 1990er Jahre vom australischen Tierarzt Ian Billinghurst ausgearbeitet und basiert auf der Verabreichung von Fleisch, Fisch, Schlachtnebenerzeugnissen und rohen Knochen zusammen mit rohem und p├╝riertem Obst und Gem├╝se sowie Nahrungserg├Ąnzungsmitteln wie Algenpulver, Bierhefe und sogar Eier oder Kefir - wegen der Probiotika.

Warum also die "Neuerfindung" und R├╝ckkehr zu ausschlie├člich rohen Lebensmitteln? Das Hauptargument hierf├╝r ist, dass Raubtiere in der Wildnis ihre Beute auch nicht kochen! Das Reizvollste am BARF Futter ist, dass er die Physiologie des Tieres respektiert. Ein Hund ist ein Fleischfresser und eine Katze ist sogar ausschlie├člich Fleischfresser. Was k├Ânnte also nat├╝rlicher sein, als sie mit Nahrung zu f├╝ttern, die gr├Â├čtenteils aus rohem Fleisch, fleischigen Knochen und Innereien besteht?

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wieso auch Obst und Gem├╝se hinzugef├╝gt werden. Ganz einfach, weil Tiere beim Verzehr von Beute auch alles aufnehmen, was sich im Magen des "Opfers" - meistens Pflanzenfresser - befindet. Dazu geh├Âren unverdauliche Elemente wie Knorpel, Haut, Federn und Haare, die als Ballaststoffe zur Aufrechterhaltung des Verdauungsapparats beitragen. Im BARF Futter werden diese durch das Gem├╝se und Obst ersetzt.

BARF Futter zielt also darauf ab, so nah wie m├Âglich an die nat├╝rlichen Futtergewohnheiten heranzukommen.

Es gibt auch Variationen dieses Ern├Ąhrungsplans, wie beispielsweise die "Rohf├╝tterung". Sie beruht auf dem gleichen Prinzip allerdings ohne Zusatz von Nahrungserg├Ąnzungsmitteln. Es wird zudem "ganze Beute" gef├╝ttert, was bedeutet, dass Sie Ihrem Haustier ganze, nicht entkernte Beute f├╝ttern. Vielleicht ein bisschen zu extrem f├╝r das st├Ądtische Leben!

Worin besteht diese Ern├Ąhrungsart?

Im Wesentlichen besteht BARF Futter aus tierischen Produkten (50 % Muskelfleisch, 40 % Fleischknochen und 10 % Innereien, darunter 5 % Leber) sowie ein paar L├Âffeln Gem├╝se, Obst und Nahrungserg├Ąnzungsmitteln, wie zum Beispiel Fisch├Âl. Abgesehen davon, dass Sie die totale Kontrolle ├╝ber den Futternapf Ihres Haustiers haben, besteht einer der Hauptvorteile f├╝r den Besitzer, wenn er gut organisiert ist, in der Zeitersparnis, da er kein Essen kochen muss.

Welche N├Ąhrstoffe gibt es?

  • durch das Fleisch: Protein und Fett, je nach St├╝ckzahl

  • durch die Knochen: Mineralien, einschlie├člich Kalzium und Phosphor

  • durch die Innereien: Vitamine und Omegas

  • durch die Nahrungserg├Ąnzungsmittel: um den Gehalt an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen anzupassen

  • durch das Obst und Gem├╝se: Ballaststoffe, f├╝r eine gesunde Darmfunktion

Die Mengen sollten individuell angepasst werden; die ben├Âtigte Fleischmenge wird zum Beispiel f├╝r einen Chihuahua, eine Katze oder einen Berner Sennenhund unterschiedlich ausfallen, genauso wie die Kosten!

F├╝r eine ausgewogene Ern├Ąhrung empfehlen wir eine Variation von 3 verschiedenen tierischen Quellen f├╝r Fleisch und fleischige Knochen sowie f├╝r Innereien und Fisch. Um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist, behalten Sie Ihr Haustier beim Stuhlgang im Auge! Ist er zu weich? Das bedeutet, dass sie nicht genug Knochen fressen. Ist er hart oder kreidig? Dann fressen sie zu viele!

Welche Vorteile bringt also das BARF Futter? Abgesehen von dem 100 % nat├╝rlichen Aspekt der Futterration Ihres Haustieres bringt es Hunden und Katzen dazu, ihren Kiefer voll auszunutzen, was ihnen bei der Mundhygiene hilft.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haust├╝r. Ganz unverbindlich


So erstellen Sie eine Futterration mit BARF Futter

­čĹë Zutaten

Wenn Sie sich zum ersten Mal BARF Futter ausprobieren, verwenden Sie folgendes Verh├Ąltnis:

  • rohe, fleischige Knochen: etwa 40 %, angepasst an die Art des fleischigen Knochens

  • Fleisch: etwa 50 %, angepasst je nach Anzahl der verabreichten Fleischknochen

  • Innereien: 10 % (einschlie├člich 5 % Leber)

  • gemischtes Gem├╝se und Obst: mindestens 20 g pro 10 kg K├Ârpergewicht

  • Erg├Ąnzungen: Lachs├Âl, Pflanzen├Âl (Sonnenblume), Meeresalgen, Bierhefe (besonders f├╝r Katzen)

­čĹë Grundprinzipien

Alles sollte roh sein (mit Ausnahme einiger Gem├╝sesorten); die Knochen sollten sehr fleischig und niemals gekocht sein.

­čĹë Mengen

*F├╝r einen erwachsenen Hund: 2 bis 3 % seines K├Ârpergewichts

*F├╝r eine erwachsene Katze: 30-50 g pro Kilo K├Ârpergewicht

Ein bis zwei Mahlzeiten pro Tag ab einem Alter von 1 Jahr.

­čĹë Gew├Âhnen Sie Ihr Haustier an das neue Futter

Das ist ganz einfach: zuerst f├╝gen Sie das neue Futter nach und nach hinzu, nicht alles auf einmal. Wir empfehlen, dass Sie damit beginnen, Ihrem Haustier 4/5 Tage lang Gefl├╝gelfleisch (Huhn oder Pute) zu f├╝ttern. Wenn der Verdauungsapparat Ihres Haustiers richtig funktioniert, k├Ânnen Sie damit beginnen, p├╝rierte M├Âhren und nach und nach rohe, fleischige Knochen hinzuzuf├╝gen, angefangen mit leichten Knochen, wie H├╝hnerr├╝cken. Achten Sie immer darauf, die Knochen entsprechend der Gr├Â├če Ihres Tieres auszuw├Ąhlen! Wenn sie Ihrem Hund oder Ihrer Katze schmecken, k├Ânnen Sie auch rotes Fleisch und Innereien hinzuzuf├╝gen.

­čĹë Zu vermeidende Dinge

Fleisch von im Freien gehaltenen Schweinen und Wildschweinen, die die Aujeszky-Krankheit haben k├Ânnen. Diese ist nicht auf den Menschen ├╝bertragbar. Es ist eine Viruskrankheit, auch Pseudorabies genannt, die durch ein Herpesvirus verursacht wird. Suidae sind h├Ąufig Tr├Ąger dieser Krankheit. Vorsicht auch bei ganzen Fischen: diese m├╝ssen f├╝r 2 bis 3 Wochen eingefroren werden, um das Risiko von Parasiten zu begrenzen.

Es gibt nat├╝rlich auch Risiken...

Aber solange der Energiebedarf des Tieres gedeckt ist, ist das BARF Futter nicht problematischer als jeder andere auch. Er erregte allerdings sehr schnell das Misstrauen vieler Tier├Ąrzte, die vor allem seinen Beitrag zur guten Gesundheit des Tieres im Vergleich zu den Hausrationen bezweifeln. Mit dem BARF Futter erzeugt man leicht einen ├ťberschuss oder einen Mangel an N├Ąhrstoffen.

Es ist allerdings ganz nat├╝rlich, dass Rohkost nicht komplett risikofrei ist und jeder Haustierbesitzer sollte sich dieser Tatsache bewusst sein. Die Einnahme von Knochen kann zu ├ľsophagus- oder Darmverschl├╝ssen oder anderen Komplikationen f├╝hren, die eine Operation erfordern. Einige Studien weisen auch auf die geringe Aufnahme von Kalzium von BARF-Futter hin, was zu einer Demineralisierung und Schw├Ąchung der Knochen und damit zu h├Ąufigeren Knochenbr├╝chen oder einem ├ťberschuss f├╝hren kann, was ebenfalls Ursache vieler Gesundheitsprobleme ist. Die rohe Leber, die sehr reich an Vitamin A ist, kann zu Hypervitaminose A und Gelenkkomplikationen f├╝hren.

Wir alle wissen schlie├člich auch, dass rohes Fleisch Bakterien und Parasiten enthalten kann, die durch den Kochprozess nicht abget├Âtet worden sind. Auch Einfrieren hilft in den meisten F├Ąllen nicht!

...diese Dinge sind jedoch mit ein wenig gesundem Menschenverstand vermeidbar!

Auch wenn all diese Risikofaktoren relativiert werden k├Ânnen, sollte man wachsam bleiben. Derzeit gibt es keinen Beweis daf├╝r, dass as BARF Futter der Gesundheit von Haustieren schadet. Ganz im Gegenteil: es hat sich gezeigt, dass sehr kranke Tiere dank dieses Futters ihre Muskelkraft und Vitalit├Ąt wiedererlangen k├Ânnen. In der Praxis sind die von den Besitzern zubereiteten Rohrationen in den meisten F├Ąllen umfassend und ausgewogen. Sie m├╝ssen sich lediglich ausreichend informieren, organisieren und aufpassen.

Die Grundregeln

­čĹë Ein reibungsloser ├ťbergang

F├╝ttern Sie Ihr Haustier erst nach und nach mit BARF Futter, indem Sie Rohfutter mit hochwertigem Industrietierfutter mischen. Dies hilft unter anderem, Verdauungsbeschwerden zu vermeiden, die durch einen abrupten ├ťbergang verursacht werden! Die M├Ągen unserer Haustiere sind durchaus in der Lage, neues Futter zu verdauen, aber man muss ihnen Zeit geben, sich daran zu gew├Âhnen.

­čĹë Katzen k├Ânnen Ballaststoffe und Gem├╝se fressen

Es stimmt zwar, dass sie strenge Fleischfresser sind, aber Katzen k├Ânnen trotz alledem in den Genuss der Vorteile des Verzehrs von Gem├╝se und Ballaststoffen kommen. In freier Wildbahn entspricht es der Wirkung des Verkehrs von Haut, Haaren oder Knorpel der kleinen Beutetiere. Es stimuliert den Verdauungstrakt und die Darmflora.

­čĹë Passen Sie die Ration an das Tier an

Wenn Sie einen kleinen Hund oder eine kleine Katze haben, geben Sie ihnen nat├╝rlich keine riesigen, fleischigen Knochen.

Wenn sie nicht viel ├Âligen Fisch verzehren, erg├Ąnzen Sie das Futter mit Fisch├Âlen, Krill und gr├╝nem Muschelpulver. Beutetiere in der Landwirtschaft haben oft einen Mangel an Omega-3-Fetts├Ąuren.

Zusammengefasst:

Wenn Sie BARF Futter ausprobieren sind, wie bei allen anderen Ern├Ąhrungsarten auch, drei Grundprinzipien zu beachten: stellen Sie sicher, dass Sie bei der Zubereitung der Rationen gut informiert und organisiert sind; geben Sie Ihrem Haustier hochwertige, frische Produkte (wenn Sie nicht die Zeit haben, diese jeden Morgen frisch zu kaufen, k├Ânnen Sie sie in der Tiefk├╝hltruhe aufbewahren) und behalten Sie Ihren pelzigen Freund im Auge!

AM 04. DEZ. 2020 VER├ľFFENTLICHT - HECTOR KITCHEN, ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Vom Hector-Kitchen Experten-Team

Die perfekte Ern├Ąhrung

in 3 Minuten !