HUNDEERZIEHUNG: SO TRAINIEREN SIE IHREN HUND

Hundeerziehung ist im Allgemeinen kein schwieriges Anliegen, da es sich um intelligente und treue Tiere handelt. Mit Ihrem Hund zu trainieren ist allerdings sehr wohl notwendig. Zum einen, um andere vor Ihrem Hund zu schĂŒtzen, aber auch andersherum. Seit Anbeginn der Zeit haben Hunde die Rolle unserer Begleiter eingenommen und werden hĂ€ufig ausgebildet, um uns bei alltĂ€glichen Aufgaben zum Beispiel als Polizeihunde, Blindenhunde, Rettungshunde oder SchĂ€ferhunde zu helfen. Ein Hund ist ein Tier, auf das man sich verlassen kann, das einen liebt und das einem zur Seite steht! Hundeerziehung ist demnach nicht nur sinnvoll, sondern auch eine tolle Möglichkeit, Ihren vierbeinigen Freund zu stimulieren.

Hundeerziehung: Grundlegende Prinzipien

Bevor Sie mit dem Hundetraining beginnen, ist es wichtig, sich einigen grundlegenden Dingen im Klaren zu sein. Die Techniken der Hundeerziehung haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Heutzutage befĂŒrworten die meisten Trainer das sogenannte "positive Hundetraining" oder "Training mit positiver VerstĂ€rkung". Kurz gesagt, es wird empfohlen, Ihren Hund zu belohnen, anstatt ihn zu bestrafen - zu Recht, denn es funktioniert! Obwohl nicht alle Hunde fĂŒr die gleiche Art von Erziehung empfĂ€nglich sind, ist es effektiver Ermutigung statt Bestrafung oder Tadel einzusetzen.

Es versteht sich von selbst, dass positives Training die Anwendung von Gewalt ablehnt - es gibt absolut keinen Grund einen Hund zu schlagen oder in irgendeiner Weise anzugreifen. Körperliche Bestrafung ist nicht nur eine unmenschliche Vorgehensweise, sie ist auch unnötig. Außerdem wird Ihr Hund in den allermeisten FĂ€llen den Zusammenhang zwischen der Gewalthandlung und dem Fehler nicht verstehen. Denken Sie also daran maximal eine sanfte Bestrafung einzusetzen und auch nur, wenn Sie Ihren Hund auf frischer Tat ertappen.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre HaustĂŒr. Ganz unverbindlich


Die Grundprinzipien der Hundeerziehung sind fĂŒr alle Arten von Übungen die gleichen:

Konsequenz

Wenn Sie Ihrem Hund einen Befehl beibringen, mĂŒssen Sie den Kontext wĂ€hlen, in dem er angewendet werden soll. Ihr Hund wird lernen, auf die eine oder andere Weise zu reagieren, je nachdem, was Sie ihm zuvor beigebracht haben. Achten Sie also darauf, die Handgesten nicht zu verwechseln und immer konsequent zu bleiben. WĂ€hlen Sie den richtigen Zeitpunkt, fĂŒr verschiedene Übungen, die bei der Hundeerziehung helfen und wenden Sie sie dann in einem realen Kontext an.

Mentale und körperliche Gesundheit

Die Erziehung ist umso effektiver, je gesĂŒnder Ihr Hund ist, da er umso besser auf die Übungen reagieren können wird. Vergewissern Sie sich, dass alle Impfungen auf dem neuesten Stand sind und dass Ihr pelziger Freund ordnungsgemĂ€ĂŸ entwurmt und gegen Parasiten behandelt wurde. Wir empfehlen Ihnen, Stress- und AngstzustĂ€nde, sowohl bei sich selbst als auch bei Ihrem Hund zu behandeln, sobald sie auftreten. Nutzen Sie gemeinsame Momente, um den Kopf freizubekommen und sich auf die Zeit zu konzentrieren, die Sie mit Ihrem treuen Begleiter verbringen.

Intonation

Der Tonfall Ihrer Stimme ist bei der Hundeerziehung sehr wichtig. Das fĂ€ngt bereits bei dem Namen Ihres Hundes an. Er wird leichter auf einen Namen reagieren, der kurz und leicht auszusprechen ist! Namen, die mit "I" beginnen, sind großartig, da dieser Vokal leichter zu unterscheiden ist als die anderen. Gehen Sie bei den Wörtern, die Sie mit Ihren Kommandos verbinden, nach der gleichen Logik vor: sie sollten kurz sein und immer auf die gleiche Weise ausgesprochen werden. Seien Sie bestimmend und klar, wenn es darum geht, ein Kommando zu geben und zĂ€rtlich, wenn Sie Ihren besten Freund belohnen.

Bindung

Es wird Ihnen leichter fallen, Ihren Hund zu erziehen, wenn Sie eine gute Bindung zueinander haben. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie auch abgesehen von der Hundeerziehung viel Zeit mit Ihrem vierbeinigen Freund verbringen. Wenn Sie regelmĂ€ĂŸig spielerische, liebevolle Momente teilen, werden Sie ein unschlagbares Team werden. Auch beim Hundetraining sollte der Spaß an erster Stelle stehen!

RegelmĂ€ĂŸigkeit

Hundeerziehung sollte stĂ€ndig erfolgen, nicht nur wĂ€hrend des anfĂ€nglichen Lernprozesses, sondern auch danach - ein Leben lang praktisch! Je mehr die Übungen zur Gewohnheit werden, desto aufnahmefĂ€higer und motivierter wird Ihr Hund sein. Im Idealfall sieht Ihr Hund das Training als ein Spiel an - und auch Ihnen soll es Spaß machen!

Bedenken Sie, dass es in der Regel 6 bis 10 Wochen dauert, bis Ihr pelziger Freund die ersten Grundprinzipien der Hundeerziehung verinnerlicht hat. Solange Sie konstant und konsequent bleiben, wird er diese positiven Gewohnheiten fĂŒr die nĂ€chsten Jahre beibehalten.

Belohnungen

Uns ist wohl allen bewusst, dass die Leckerlis der Hauptbeweggrund unserer Hunde sind, beim Training mitzumachen! Belohnungen können auf zwei Arten erfolgen: physische Belohnungen und psychologische Belohnungen - Leckerli oder Streicheleinheit und ein Lob. Leckerlis sind nicht fĂŒr jede kleine Übung notwendig, aber denken Sie daran, Ihren Hund immer zu ermutigen und ihm mindestens ein Leckerli am Ende jeder Einheit der Hundeerziehung zu geben.

Grundkommandos fĂŒr das Hundetraining

Einige Grundkommandos sind fĂŒr den Beginn Ihres Hundetrainings unerlĂ€sslich wie zum Beispiel:

  • Sitz!

  • Runter!

  • Ein Wort Ihrer Wahl, um eine Übung zu beenden oder einen Befehl abzubrechen wie "Okay" oder "Los".

Diese Kommandos sind zu Hause nĂŒtzlich. Sobald Sie draußen sind, benötigen Sie solche, die fĂŒr einen angenehmen Spaziergang mit Ihrem Hund sorgen oder ihn ruhig an der Leine laufen zu lassen. Folgende Kommandos sollten Sie bei der Hundeerziehung unbedingt trainieren:

  • Komm!

  • Bei Fuß!

  • Warte!

  • Stopp!

  • Bleib!

  • Aus!

  • Such!

  • Springen!

  • Hol!

Bei der Hundeerziehung ist es außerdem wichtig, sich klar auszudrĂŒcken, die Befehle in einem festen Ton zu sagen, allerdings ohne zu schreien. Letzteres könnte Ihren Vierbeiner Ă€ngstlich machen und kontraproduktiv sein.

Durch eine richtige Hundeerziehung wird Ihr treuer Begleiter lernen, sowohl auf verbale als auch auf visuelle Kommandos zu reagieren. So mĂŒssen Sie sich bei keinem Spaziergang Sorgen machen, da sie beide einander vertrauen können. ZusĂ€tzlich zu den Worten können Sie jedem Kommando auch markante Gesten zuordnen oder Hilfsmittel (in Maßen) verwenden, die die Hundeerziehung vereinfachen: Pfeife, Leine, Clicker o.Ă€. Eine effektive Hundeerziehung und die entsprechenden Kommandos helfen auch bei sportlichen AktivitĂ€ten mit Ihrem Hund wie Canicross oder Agility.

Wie bringe ich meinem Hund bei, auf mein Rufen zu mir zu kommen?

Ihrem Vierbeiner beizubringen, zu Ihnen zurĂŒckzukommen, ist sicherlich das allerwichtigste in Sachen Hundeerziehung. Das entsprechende Kommando wird Sie aus jeder noch so ĂŒberraschenden Situation retten! Aus Reflex neigen wir dazu, unseren Hund nur mit seinem Namen zu rufen. Das Problem dabei ist, dass ein Hund normalerweise, wenn er seinen Namen hört, stehen bleibt und zuhört, dann allerdings auf den Rest des Befehls wartet, um zu wissen, was er als NĂ€chstes tun soll. Wenn Sie Ihrem Hund kein bestimmtes Wort in Verbindung mit dem Befehl beigebracht haben, wird er weitermachen, wo er aufgehört hat.

Sie mĂŒssen also nur das passende Wort finden zum Beispiel: Hier! Komm! Bei Fuß! Entscheiden Sie sich fĂŒr eine Option und verwenden Sie ausschließlich diese. Wenn Sie eine Geste mit diesem Kommando verbinden, vermeiden Sie es, eine andere Bewegung zu machen, wenn Sie z. B. verĂ€rgert sind, dass Ihr Hund nicht reagiert hat. Das könnte ihn verwirren und dann ergibt die Übung keinen Sinn mehr.

Beginnen Sie Ihre Hundeerziehung mit Übungen zu Hause und in normalen Situationen. Beim ersten Mal können Sie beide im selben Raum sein. Verwenden Sie das Wort und die Geste, die Sie ausgewĂ€hlt haben, und belohnen Sie Ihren Hund, wenn er zu Ihnen kommt. Wiederholen Sie das gleiche Spiel, allerdings sind Sie diesmal in einem anderen Raum. So können Sie sich StĂŒck fĂŒr StĂŒck weiter weg bewegen und Ihr Hund wird den Befehl ganz schnell verinnerlicht haben.

Bevor Sie ihn allerdings in einer realen Situation testen, ĂŒben Sie draußen in einem möglichst großen, sicheren Bereich, wie einem eingezĂ€unten Garten zum Beispiel. Mit der Zeit wird Ihr Hund schließlich lernen, auch unter eventuellen Ablenkungen auf Ihr Kommando zu reagieren und Sie können es beruhigt bei Ihren gemeinsamen SpaziergĂ€ngen anwenden.

AM 31. DEZ. 2020 VERÖFFENTLICHT - HECTOR KITCHEN, ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Vom Hector-Kitchen Experten-Team

Die perfekte ErnÀhrung

in 3 Minuten !