WIE GROß KANN DER POMERANIAN WERDEN?

Zur Familie des deutschen Spitz gehören mehrere Rassen, wobei der Pomeranian wahrscheinlich eine der bekanntesten und vielleicht sogar eine der kleinsten ist. Aber welche ist eigentlich die typische Pomeranian Größe?

So groß wird ein ausgewachsener Pomeranian

Der Pomeranian, auch Zwergspitz genannt, ist ein kleiner Hund, der am Widerrist gemessen etwa 20 cm hoch wird. Er gehört wie auch der Chihuahua, der Zwergpudel oder der Malteser zu den Miniaturrassen. Natürlich werden die einzelnen Hunde einer Rasse ebenfalls unterschiedlich groß aber im Allgemeinen ist der Pomeranian wie sein Spitzname schon sagt, eher ein Zwerg. Der Größenunterschied zwischen Rüden und Weibchen ist ebenfalls minimal und generell sollten Sie Ihre Wahl sowieso aufgrund des Charakters des Pomeranians treffen - nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie, ob er zu Ihnen passt!

Die Wachstumsphase des Pomeranians unterteilt sich in zwei Stufen. Die erste reicht bis zum Alter von vier Monaten und ist von einem recht schnellen Wachstum gekennzeichnet, die zweite ist eine langsamere Wachstumsphase und reicht bis zum Alter von 8 oder 10 Monaten. Kleine Hunde wachsen wesentlich langsamer als große Hunde, die teilweise bis zu zwei Jahre brauchen können, um ihre volle Größe zu erreichen. Damit Ihrem Pomeranian ein gesundes Wachstum gesichert ist, sollten Sie ihm eine angemessene Ernährung bieten. Achten Sie außerdem darauf anstrengende Übungen und Spiele einzuschränken, um die Gelenke Ihres Hundes besonders während des Wachstums zu schonen.

Wie viel wiegt ein Pomeranian?

Da er nicht besonders groß wird, wiegt er auch nicht sehr viel. Der Pomeranian kommt generell auf zwischen 2 und 3 kg, was natürlich von Hund zu Hund anders ausfallen kann. Da der Pomeranian eine so kompakte Größe hat, ist es besonders leicht mit diesem Hund zu reisen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Im Zug beispielsweise kann er problemlos in einem Körbchen oder einer kleinen Kiste auf ihrem Schoß bleiben. Hunde über 6 kg haben es da schon schwerer. Sie müssen bei den Füßen bleiben und eine eigene Fahrkarte haben.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haustür. Ganz unverbindlich


Welche Farben hat ein typischer Pomeranian?

Laut des Standards des VDH werden im Falle des Pomeranians mehrere Farben akzeptiert. Sie haben also eine breite Auswahl, aber das Äußere des Hundes sollte niemals das Kriterium für Ihre Entscheidung sein, welchen Hund Sie letztendlich adoptieren.

  • Weiß: Das Fell ist komplett weiß und darf auch einen leichten Gelbstich haben. In einigen Fällen, besonders in den Vereinigten Staaten, ist es eher ein elfenbeinweiß als reines weiß, wobei letzteres rassetypischer ist.

  • Schwarz: Bei Pomeranians mit komplett schwarzem Fell ist auch die Haut und die Unterwolle dunkel.

  • Orange: In diesem Fall ist das Fell recht einheitlich und einfarbig, wobei weiße Flecken an Brust, Rute und Pfoten toleriert werden.

  • Zobelorange : Die Zobelfarbe ist nahe an einem warmen Sandbraun. Hier ist der Spitz zweifarbig.

  • Braun: Das Braun ist dunkel und sehr gleichmäßig.

  • Wolfsgrau: Auch schattiertes Grau genannt. Wolfsgrau ist ein silbriges Grau mit einem leichten Stich an Holzkohlefarbe und die Spitzen der Härchen sind schwarz. Am Kopf und um die Augen herum sind dunkle Markierungen wobei das Fell auf dem Kopf und auf den Schultern heller ist. An den Beinen sind wiederum keine schwarzen Flecken.

  • Creme: Ein sehr blasses Gelb, ohne jegliche weiße Schattierungen.

  • Zobelcreme: In diesem Fall ist das blasse Gelb mit einem warmen Sandbraun gemischt.

  • Schecken: Die Grundfarbe des Fells ist weiß und die verschiedenfarbigen Flecken (schwarz, grau, braun, orange) müssen über den ganzen Körper verteilt sein.

  • Schwarz und lohfarben: Die Basis ist schwarz, mit lohfarbenen Abzeichen um die Schnauze, an den Wangen, Augen oder der Brust.

  • Merle: Merlefarbene Pomeranians sind in einigen Ländern nicht anerkannt. In jedem Fall sollten Sie sich erkundigen, ob beide Eltern das Merle-Gen hatten, um auf eventuelle Krankheiten, die in diesen Fällen auftreten, gewappnet zu sein. Generell sollten Züchter diese Kombination allerdings vermeiden.

Das Fell des Pomeranians

Der Pomeranian hat ein langes, voluminöses und dichtes Fell und eine dicke und seidige Unterwolle. Das Fell ist am Kopf und an der Vorderseite der Beine und Füße etwas kürzer und um den Hals herum hat er eine dichte Mähne. Regelmäßige Pflege ist für das Fell des Pomeranians sehr wichtig, damit es nicht verfilzt.