POMERANIAN: EIN VOLLSTÄNDIGER LEITFADEN MIT TIPPS ZUR RICHTIGEN ERNÄHRUNG

Das richtige Hundefutter fĂŒr Ihren Vierbeiner herauszusuchen ist nicht immer einfach bei der riesigen Auswahl an Produkten, die es gibt. Trockenfutter, Nassfutter oder sich nach einer alternativen ErnĂ€hrungsweise richten? Wenn Sie sich also fragen, wie Sie das passende Futter fĂŒr Ihren Pomeranian auswĂ€hlen, ist folgender Leitfaden genau der richtige fĂŒr Sie. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten mĂŒssen, um ein Hundefutter fĂŒr Ihren Vierbeiner auszuwĂ€hlen, dass seinen BedĂŒrfnissen entspricht.

Welche ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse hat ein Pomeranian? 

Es ist sehr wichtig, die BedĂŒrfnisse Ihres Pomeranians bezĂŒglich seiner ErnĂ€hrung genau zu kennen und zu berĂŒcksichtigen, damit er sich in seinem Fell wirklich wohlfĂŒhlt. Auch wenn Hunde im Allgemeinen mehr oder weniger Ă€hnliche NĂ€hrwerte benötigen (ausreichend Proteine, Lipide und Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien u.Ă€.), ist es unerlĂ€sslich, die Besonderheiten eines jeden Einzelnen zu berĂŒcksichtigen. Die BedĂŒrfnisse des Pomeranian variieren beispielsweise je nach Gewicht, Alter, GrĂ¶ĂŸe und AktivitĂ€tsniveau des Hundes. Ganz besonders wichtig ist allerdings seine Gesundheit. Der Gesundheitszustand des Pomeranian ist im Allgemeinen recht solide und er ist gut gegen schlechtes Wetter und KĂ€lte gewappnet. Nichtsdestotrotz kann auch er von einigen rassetypischen Gesundheitsproblemen heimgesucht werden:

  • Legg-Calve-Perthes-Krankheit: Diese Krankheit ist durch eine Nekrose des Oberschenkelkopfes gekennzeichnet, die bis zu dessen Zerfall fĂŒhren kann. Diese Pathologie verursacht Lahmheit und Arthrose und wird hĂ€ufig durch einen chirurgischen Eingriff behandelt. Die UrsprĂŒnge dieser Krankheit sind unbekannt.

  • Progressive Netzhautatrophie: Ein Hund mit progressiver Netzhautatrophie verliert nach und nach sein Augenlicht. Diese Krankheit ist erblich bedingt, wobei einige Hunde TrĂ€ger dieser Krankheit sein können, ohne Symptome zu zeigen. Die fortschreitende Netzhautatrophie ist unheilbar und fĂŒhrt letztendlich zur Erblindung.

  • Trachealkollaps: Hierbei handelt es sich um einen Zusammenfall der Luftröhre, die abflacht und dadurch die Atemwege blockiert. In den schlimmsten FĂ€llen entwickelt sich ein Atemstillstand. Es ist allerdings möglich, eine Prothese einzusetzen.

Auch der Pomeranian bleibt also leider nicht von allen gesundheitlichen Risiken verschont und einige davon können sehr gefĂ€hrlich werden, weswegen es wichtig ist, jedes Anzeichen zu berĂŒcksichtigen und bei Verdacht den Tierarzt aufzusuchen.

Wenn Sie sich ausreichend ĂŒber die Rasse Ihres Hundes und seine ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse informiert haben können Sie sich einen Überblick ĂŒber die verschiedenen Futterarten verschaffen, um daraus die passende auszuwĂ€hlen:

  • Trockenfutter: Zweifelsohne das beliebteste Hundefutter ĂŒberall auf der Welt. Trockenfutter hat den Vorteil, dass es leicht zu handhaben und zu lagern ist. Es ist außerdem preiswert und von guter QualitĂ€t, wenn Sie das richtige Trockenfutter wĂ€hlen. Es ist allerdings - wie der Name schon sagt - sehr trocken und Sie mĂŒssen daher umso mehr darauf achten, dass Ihr Pomeranian genug trinkt.

  • Nassfutter: Nassfutter ist sĂ€ttigender und appetitlicher als Trockenfutter. Wenn Ihr Pomeranian wĂ€hlerisch ist, kann es sein, dass er es nicht fressen möchte oder nur eine bestimmte Marke mag. Da es sich nicht so gut hĂ€lt, muss es schnell verzehrt werden.

  • Mischfutter: Mit Mischfutter können Sie die Vorteile von Trocken- und Nassfutter kombinieren. Es geht ganz einfach: Sie fĂŒttern Ihren Hund abwechselnd mit Trocken- und Nassfutter.

  • Die Hausration: Die Hausration ist ein wenig zeitaufwendig, denn Sie mĂŒssen die Mahlzeiten Ihres Pomeranians aus Fleisch und gekochtem GemĂŒse selbst zubereiten.

  • BARF-Futter: BARF-Futter Ă€hnelt der Hausration. Auch bei dieser ErnĂ€hrungsweise mĂŒssen Sie die Mahlzeiten fĂŒr Ihren Pomeranian selbst zubereiten. Es wird allerdings rohes Fleisch und etwas GemĂŒse verwendet. Bevor Sie zur BARF-ErnĂ€hrung wechseln, fragen Sie immer erst Ihren Tierarzt um Rat.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre HaustĂŒr. Ganz unverbindlich


Welches Trockenfutter sollte ich fĂŒr meinen Pomeranian auswĂ€hlen?

Die Wahl des richtigen Futters fĂŒr Ihren Pomeranian ist von entscheidender Bedeutung, da es einen direkten Einfluss auf seine Gesundheit hat. Auch wenn diese Wahl auf den ersten Blick nicht immer einfach erscheint, können Sie Fehler ganz einfach vermeiden, wenn Sie sich ausreichend informieren.

  • Achten Sie vor allem auf die Komposition. Wenn Sie wissen, wie man die Inhaltsstoffe auf der Verpackung entschlĂŒsselt wird es Ihnen leichter fallen ein hochwertiges Futter auszuwĂ€hlen. Der Proteingehalt sollte mindestens bei 25 bis 28 % liegen. Das Trockenfutter sollte nicht zu viele Emulgatoren oder Konservierungsstoffe enthalten. Wichtig ist auch, dass es ausreichend Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und AminofettsĂ€uren, genauso wie Glucosamin und Chondroitin, enthĂ€lt.

  • Ganz wichtig bei der Auswahl des passenden Trockenfutters sind die Proteine. Der Pomeranian ist - wie alle Hunde - ein Fleischfresser, weswegen sein Futter auch genĂŒgend tierische Proteine enthalten sollte, um alle seine BedĂŒrfnisse zu befriedigen. Er kann natĂŒrlich ab und an auch Obst und GemĂŒse essen, aber Hundefutter mit Proteinen auf pflanzlicher Basis wie Kartoffeln oder Kichererbsen sollten Sie vermeiden. Sie bieten Ihrem pelzigen Freund keine NĂ€hrwerte.

  • Ebenfalls zu vermeiden ist Hundefutter aus SupermĂ€rkten, da die Hersteller oft ihren Gewinn maximieren wollen und hauptsĂ€chlich Inhaltsstoffen von minderer QualitĂ€t verwenden. An sich ist der Preis jedoch nicht indikativ fĂŒr die QualitĂ€t des Hundefutters. Die beste Wahl treffen Sie, indem Sie auf die Inhaltsstoffe achten und sich informieren, welche ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse ihr Hund hat, um dementsprechend entscheiden zu können.

  • Auch NahrungsergĂ€nzungsmittel fĂŒr Hunde können einen positiven Einfluss auf die Gesundheit Ihres Hundes haben, weswegen Sie in ErwĂ€gung ziehen sollten, sie in die ErnĂ€hrung Ihres Pomeranians aufzunehmen. Sie können gezielt auf bestimmte Faktoren des Wohlbefindens Ihres Hundes abgestimmt werden. Bierhefe ist beispielsweise gut fĂŒr das Fell und GrĂŒnlippmuschelpulver fĂŒr Arthritis oder Gelenk- und Knorpelgesundheit. Denken Sie allerdings daran, ErgĂ€nzungsmittel immer nur auf tierĂ€rztlichen Rat hin zu verwendet.

Das Motto von Hektor Kitchen 

Jeder Hund ist einzigartig und genauso sollte auch seine ErnĂ€hrung sein! Daher gibt es noch einige weitere, individuelle Faktoren, die Sie bei der Auswahl des Hundefutters fĂŒr Ihren Pomeranian beachten sollten. Sein Gewicht, sein AktivitĂ€tsniveau (normal oder erhöht) und sein Alter sind ebenfalls entscheidend. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch mit einem Spezialisten fĂŒr TierernĂ€hrung sprechen!

Wann und wie fĂŒttert man einen Pomeranian? 

Es ist sehr wichtig, Ihren Hund richtig zu ernĂ€hren - und zwar nicht nur durch das richtige Hundefutter an sich - sondern auch durch die Art und Weise, wie Sie ihn fĂŒttern. Daher haben wir ein paar leicht in die Tat umzusetzende Tipps fĂŒr Sie, die Ihnen bei der Verpflegung Ihres Pomeranians eine große Hilfe sein werden!

Teilen Sie seine Tagesrationen in zwei oder drei kleinere Portionen auf. Dadurch wird verhindert, dass Ihr Vierbeiner seinen Magen ĂŒberlastet und es erleichtert die Verdauung fĂŒr ihn. Abgesehen davon vermeiden Sie so, dass Ihr Pomeranian sich auf sein Futter stĂŒrzt und es in einem verschlingt.

Auch die richtige Menge an Trockenfutter ist entscheidend! Da der Pomeranian kein großer Hund ist, könnte bereits die kleinste Abweichung der empfohlenen Menge auf Dauer zu einer Gewichtszunahme fĂŒhren, zumal dieser Hund nicht immer viel Energie verbraucht, da er hauptsĂ€chlich als Begleithund gehalten wird. Beachten Sie auch, dass sich das Gewicht Ihres Vierbeiners im Laufe der Zeit Ă€ndert und die richtige Menge von verschiedenen Kriterien wie Alter, GrĂ¶ĂŸe, Gewicht und Gesundheit abhĂ€ngt.

Versuchen Sie, mit Leckerlis eher sparsam umzugehen. NatĂŒrlich sind sie nicht verboten und können sogar sehr nĂŒtzlich sein, entweder um Ihren Hund zu belohnen, ihn zu erziehen oder einfach um ihm eine Überraschung zu machen. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie die richtigen Leckerlis fĂŒr Ihren Pomeranian auswĂ€hlen und vor allem, dass Sie ihm nicht die Reste Ihrer eigenen Mahlzeiten geben! Dadurch könnte er unerwĂŒnschte Angewohnheiten wie am Tisch zu betteln entwickeln und abgesehen davon, können einige der Lebensmittel, die wir zwar regelmĂ€ĂŸig essen, sehr schlecht fĂŒr Hunde sein.

Vergessen Sie nicht darauf zu achten, dass Ihr Hund auch ausreichend trinkt. Sein Wasser sollte stets sauber und frisch sein und tÀglich gewechselt werden.

Der Pomeranian und seine besonderen Rassemerkmale

Die Geschichte des Pomeranian 

Die UrsprĂŒnge des Pomeranian reichen weit zurĂŒck in die Vergangenheit. Seine Vorfahren sind Hunde aus der Tundra, der Steinzeit, in Deutschland gewesen. Ab der Renaissance ist der Pomeranian zum Liebling großer Persönlichkeiten auf der ganzen Welt geworden. Der Pomeranian, manchmal auch als Zwergspitz bezeichnet, stammt aus der Region Pommern, zwischen Deutschland und Polen. Sehr lange war diese Hunderasse der Aristokratie vorbehalten, bevor sie sich auch in den bĂŒrgerlichen Schichten beliebt machen konnte. Im 20. Jahrhundert wurde sie dann fĂŒr lange Zeit sogar "Hausmeisterhund" genannt. Auch heute noch ist der Pomeranian in der ganzen Welt sehr beliebt.

Das Temperament des Pomeranian

Trotz seiner geringen GrĂ¶ĂŸe ist der Pomeranian ein lebhafter, fröhlicher Hund, der ganz und gar nicht schĂŒchtern ist. Er hĂ€ngt sehr an seinen Besitzern und ist Fremden gegenĂŒber besonders misstrauisch. Er ist zwar aufgrund seiner Statur kein guter Wachhund, schlĂ€gt aber trotzalledem gerne Alarm.

Rassetypische Krankheiten des Pomeranian

Die Zucht des Pomeranian ist aufgrund seiner Beliebtheit geradezu außer Kontrolle geraten. Leider beeintrĂ€chtigt das oft die Gesundheit der Hunde und auch der Pomeranian kann von einigen rassetypischen Krankheiten betroffen sein. Man muss also darauf achten, den ZĂŒchter sehr gut auszuwĂ€hlen. Generell erfreut sich diese Hunderasse allerdings einer soliden Gesundheit.

Ein Hund der ausgewogen ernÀhrt wird,

ist...


in Top Form

Jede Mahlzeit gibt ihm gesunde Kraft.

im Gleichgewicht

Nie wieder Angst vor Übergewicht.

weniger krank

Sein Immunsystem strotzt vor StÀrke.

lebt lÀnger

Er bleibt gesund und munter.

aktiver

Und sein Fell glÀnzt.

ausgeglichen

Körper und Geist sind im Einklang.