DER WEISSE SCHÄFERHUND: SEINE GESUNDHEIT

Der Weiße Schäferhund ist eine sehr robuste Rasse! Weiße Schäferhunde lieben es, Zeit im Freien zu verbringen und sich dort sportlich zu betätigen. Deshalb sollte man ihnen eine gute Ernährung und genug Auslauf zur Verfügung stellen.

Gesundheit des Weißen Schäferhundes: Stärken

Weiße Schäferhunde haben ein sehr aktives und neugieriges Wesen, was ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zu Gute kommt. Sie sind muskulös und haben eine große Ausdauer. Die Rasse ist für nur wenige Krankheiten anfällig und kommt sehr gut im Freien zurecht, ganz egal, wie die Wetterlage ist.

Wie bei allen anderen Rassen sollten Hundehalter regelmäßig die Ohren und das Fell von Weißen Schäferhunden pflegen, da diese Rasse am liebsten den Großteil ihrer Zeit im Freien verbringt. Halter sollten darauf achten, dass der Impfschutz nicht abgelaufen ist und ihren Weißen Schäferhund mindestens halbjährig beim Tierarzt zu entwurmen.

Gesundheit des Weißen Schäferhundes : Schwächen

Trotz seiner robusten Gesundheit, ist der Weiße Schäferhund anfällig für Gelenkerkrankungen. Größere Hunde bekommen in der Regel mehr Gelenkschmerzen im Alter und können unter Arthrose und Rheuma leiden. Gerade junge Hunde sollten genau beobachtet werden, da Dysplasien sich im Wachstum herausbilden. Um Gelenkbeschwerden vorzubeugen, sollte man seinen Weißen Schäferhund optimal ernähren.

Hunde dieser Rasse können Verdauungsbeschwerden entwickeln. Weiße Schäferhunde haben nur in seltenen Fällen eine Magendrehung, doch sie können leicht Durchfall bekommen und sollten deshalb reichhaltiges Futter bekommen. Zusätzlich können Nahrungsergänzungsmittel verabreicht werden, die ihre Verdauung erleichtern.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haustür. Ganz unverbindlich


Gesundheit des Weißen Schäferhundes: Krankheiten

👉 Ellbogendysplasie

Aufgrund seiner empfindlichen Gelenke ist der Weiße Schäferhund trotz seiner guten Gesundheit anfällig für Dysplasien. Am Ellbogen tritt sie in Folge eines Erbfehlers an den Bändern auf und sorgt für eine Verformung des Ellenbogen und einer Abreibung des Knorpels. Diese Krankheit kommt häufig vor, wenn es beim Wachstum des Welpen zu Verformungen der Knochen kam. Dysplasien sind genetisch und vererbbar, können jedoch von äußeren Einflüssen und Haltungsbedingungen verschlimmert werden. Dazu zählt zum Beispiel Übergewicht oder Extremsport. In den meisten Fällen sind sowohl die linke als auch die rechte Seite betroffen.

Meist lässt sich eine Dysplasie schon im Welpenalter feststellen. Manche Welpen humpeln ein bisschen, andere interessieren sich vielleicht weniger fürs Spielen. Wenn sich solche Symptome manifestieren, sollte man seinen Weißen Schäferhund sofort zum Tierarzt bringen.

In den meisten Fällen kann eine Behandlung durch Physiotherapie und eine Lebensumstellung die Symptome der Erkrankung lindern. Wenn die Dysplasie sehr ausgeprägt ist, braucht der Hund unter Umständen eine OP.

👉 Durchfall

Durchfall ist meist das Symptom von Beschwerden, die bei Hunden öfter auftreten. Besonders Welpen, deren Verdauungstrakt noch nicht voll entwickelt ist, sind betroffen. Beim Weißen Schäferhund kann es zu chronischem Durchfall kommen, der durch sein empfindliches Verdauungssystem und wenig gekautes Futter herbeigeführt werden kann. Er kann auch durch eine Kolopathie ausgelöst werden.

Der Grund für den Durchfall kann nur durch eine sorgfältige Untersuchung beim Tierarzt festgestellt werden. In den meisten Fällen wird eine Futteranpassung empfohlen, sowohl die Art und Menge des Futters. Darüber hinaus können probiotische Ergänzungsmittel die Verdauung erleichtern und für eine gute Darmflora beim Weißen Schäferhund sorgen.

👉 Kehlkopflähmung

Bei einer Kehlkopflähmung werden die Kehlkopfmuskeln durch Nervenschädigungen gelähmt, sodass der Öffnungs- und Schließmechanismus des Kehlkopfes gestört wird. Wenn eine solche Lähmung permanent eintritt, kann der Hund schwere Atembeschwerden bekommen.

Nur ein Tierarzt kann feststellen, ob es sich wirklich um eine Kelhkopflähmung handelt. Beim Weißen Schäferhund hat diese Erkrankung häufig eine Operation zu Folge. Dabei werden Prothesen eingesetzt, die die Muskeln ersetzen und ein korrektes Öffnen und Schließen des Kehlkopfes wieder ermöglichen.