TRINKT MEIN HUND ODER MEINE KATZE GENUG WASSER?

Diese Frage zu beantworten ist nicht sehr einfach, da zwischen Hunden und Katzen große Unterschiede bestehen. Die Menge an Wasser, die ein Tier zu sich nehmen muss, hĂ€ngt zudem von verschiedenen Faktoren ab: seiner ErnĂ€hrung und deren QualitĂ€t, seiner tĂ€glichen Bewegung etc. Doch eine Sache ist sicher: Wasser ist das wichtigste Lebensmittel in der ErnĂ€hrung eines Tieres. Ein Tier kann ĂŒberleben, wenn es all sein Fett verliert, aber schon ein Wasserverlust des Körpers von 10% reicht aus, damit ein Tier sterben kann – 70% des Durchschnittsgewichts eines erwachsenen Tieres bestehen aus Wasser. DarĂŒber hinaus hat Wasser nur Vorteile: Es ist ein „Lösungsmittel“, das die Zellreaktionen erleichtert, und ein Transportmittel fĂŒr NĂ€hrstoffe. Es trĂ€gt zur Regulierung der Körpertemperatur bei und spielt eine wichtige Rolle beim Verdauungsprozess.

Wasser: ein Lebensmittel in vielen Formen

Die SchĂ€tzungen, wie viel Wasser ein Hund oder eine Katze im Schnitt trinken sollte, können voneinander abweichen. Man sagt dennoch, dass ein Hund im Schnitt tĂ€glich zwischen 50 und 85 ml und eine Katze zwischen 45 und 70 ml Wasser pro Kilo Körpergewicht zu sich nehmen sollte. Diese Angaben sollte man in der Wachstumsphase, bei der Fortpflanzung, wĂ€hrend intensiver sportlicher BetĂ€tigung und bei starker Hitze berĂŒcksichtigen, da in all diesen Situationen der Wasserbedarf natĂŒrlich steigt.

Da Katzen von Natur aus nur sehr wenig trinken, haben sie nicht die FĂ€higkeit wie Menschen und Hunde, ihre Wasseraufnahme je nach Bedarf zu regulieren. Zudem hat sich die Evolution natĂŒrlich angepasst und so produzieren die Nieren von Katzen wegen ihrer Tendenz, nur wenig zu trinken, einen sehr konzentrierten Urin (mit einer durchschnittlichen Urindichte von 1,067 und einer OsmolaritĂ€t von 2.270 mmol/l).

Die ErnĂ€hrung spielt bei der Wasseraufnahme eine große Rolle. Je nachdem, was Ihr Tier frisst, wird es entweder mehr oder weniger trinken. Beim Verzehr von Trockenfutter steigt der Wasserbedarf Ihres Vierbeiners: zwei Milliliter Wasser mehr pro ein Gramm Trockenfutter.

Aus diesem Grund empfiehlt man immer öfter eine MischfĂŒtterung. Geben Sie Ihrem Vierbeiner einen Teil „feuchtes“ Futter (reich an Wasser), z. B. in Form von hochwertigem Allein-Nassfutter (besonders bei Katzen). Wenn eine Portion Ihrer Katze aus genĂŒgend Wasser oder GemĂŒse besteht, wird sie manchmal ĂŒberhaupt nicht mehr trinken, da sie das Wasser, das sie tĂ€glich braucht, schon aufgenommen hat.

FĂŒr Tiere, die nach der BARF-ErnĂ€hrung gefĂŒttert werde, gilt Folgendes (egal ob Allein-Nassfutter oder hausgemachtes Futter): Es ist ganz normal, dass diese Tiere viel weniger oder fast gar nichts trinken, da die Basis ihres Futters vor allem aus Wasser besteht (60-80%).

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre HaustĂŒr. Ganz unverbindlich


Wie berechne ich, wie viel mein Tier getrunken hat?

Geben Sie mit Hilfe eines Messbechers eine bestimmte Menge Wasser in den Trinknapf. Wechseln Sie dieses Wasser mindestens alle zwölf Stunden. Messen Sie jedes Mal das Wasser, das Sie wegkippen, um es von der anfĂ€nglichen Menge abzuziehen. FĂŒhren Sie diesen Test drei bis vier Tage lang durch und berechnen Sie anschließend die durchschnittliche Menge.

Achten Sie auf die WasserqualitÀt

Hunde und Katzen dĂŒrfen nichts Anderes trinken als Wasser. Dieses muss sauber und frisch sein und dem Tier frei zur VerfĂŒgung stehen, damit es immer trinken kann, wenn es möchte. Auf diese Weise bleibt es gesund. Im besten Fall wird das Ganze noch mit einer hochwertigen und ausgewogenen ErnĂ€hrung verbunden.

Wasser fördert die Gesundheit Ihres Hundes, indem es hilft, seine Körpertemperatur und seine Verdauung zu regulieren, Abfallstoffe aus dem Verdauungstrakt zu entfernen sowie seine Gelenke, Organe und Muskeln zu schĂŒtzen.

Mein Tier trinkt zu viel – Was tun?

Man geht davon aus, dass man ab einer tĂ€glichen Wasseraufnahme ĂŒber 80 ml pro Kilo Körpergewicht (Futter und Wasser) sicher gehen sollte, dass der Hund oder die Katze gesund sind. Es gibt nĂ€mlich mehrere Krankheiten, die zu einem exzessiven Trinkverhalten fĂŒhren können, das wiederum zu einer erhöhten Abgabe von Urin fĂŒhren kann.

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze viel mehr Wasser trinkt als zuvor – obwohl Sie das Futter nicht geĂ€ndert haben -, nachts oder zu anderen Tageszeiten nicht aufhören kann zu urinieren oder wenn der Urin sehr klar bzw. rosafarben ist, sollten Sie einen Tierarzt zu Rate ziehen.

Manchmal kann es nur vorlĂ€ufig zu einem erhöhten Wasserkonsum kommen, zum Beispiel bei einer ErnĂ€hrungsumstellung – besonders bei einem Wechsel von Trocken- zu Nassfutter. Das Tier war daran gewöhnt, viel zu trinken, und könnte diese Angewohnheit zunĂ€chst beibehalten. In diesem Fall können Sie den Wassernapf in der ersten Stunde nach dem Essen wegnehmen, bis Ihr Vierbeiner sich an das neue Futter gewöhnt hat.

Mein Tier trinkt zu wenig – Was tun?

Zuallererst sollten Sie sichergehen, dass das Wasser frisch und sauber ist. Einige Tiere können sehr empfindlich sein, was die WasserqualitÀt angeht. Das trifft nicht nur auf Katzen zu.

Möglicherweise ist auch der Wassernapf das Problem: Plastik kann dem Wasser einen komischen Geschmack verleihen oder die Form kann nicht an den Körperbau Ihres Tieres angepasst sein. Es gibt WassernÀpfe, die zum Trinken anregen, oder auch kleine Brunnen, die vor allem bei Katzen gut ankommen.

Um eine Katze dazu zu bringen, mehr zu trinken, können Sie es mit einer MischfĂŒtterung probieren (eine halbe Portion Trocken- und die andere HĂ€lfte Nassfutter) oder klein gewĂŒrfelte Zucchini unter das Trockenfutter mischen.

Bei einem Hund können Sie die Kroketten anfeuchten und sie auf drei Mahlzeiten verteilen. Wenn Ihr Vierbeiner aber auf lange Sicht nicht genug trinkt, sollten Sie in keinem Fall darauf warten, dass er dehydriert, Verstopfungen bekommt oder sein Urin stark konzentriert ist. Bitten Sie schnellstmöglich Ihren Tierarzt um Hilfe.

Jegliche Probleme beim Trinken können schwere Konsequenzen haben (Verstopfung, Nierenversagen, Beschwerden beim Wasserlassen etc.).

Wasserzufuhr den UmstÀnden anpassen

Besonders wĂ€hrend einer Hitzeperiode kann es sehr leicht zu einer Dehydrierung kommen. Vor allem bei Hunden, die nicht ĂŒber die Haut schwitzen, wenn es draußen heiß wird, ist die WĂ€rmeregulierung des Körpers schwierig. Aus diesem Grund sollte er im Haus immer Zugang zu kĂŒhlen RĂ€umen haben und das Wasser in seinem Napf sollte immer frisch und kĂŒhl sein.

Wenn Sie mit Ihrem Hund im Auto unterwegs sind, geben Sie ihm so oft wie möglich zu trinken, benutzen Sie einen ZerstĂ€uber, wenn er diesen vertrĂ€gt, oder ein feuchtes Tuch, um ihn zu erfrischen. Wenn Sie zusammen wandern gehen, machen Sie regelmĂ€ĂŸig Pausen und lassen Sie ihn durchatmen.

Wenn Sie merken, dass Ihr Hund dehydriert ist, geben Sie ihm Wasser in kleinen Mengen und statten Sie Ihrem Tierarzt einen Besuch ab.

AM 22. JUNI 2019 VERÖFFENTLICHT - HECTOR KITCHEN, ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Vom Hector Kitchen Experten-Team

Die perfekte ErnÀhrung

in 3 Minuten !