GOLDEN RETRIEVER

Ein ausgezeichneter Jagdhund, treuer Begleithund und geduldiger Assistenzhund... wir sprechen vom Golden Retriever, der dank seines wundervollen Charakter und seines freundlichen Wesens in der ganzen Welt ein geschätztes Haustier ist. Geduldig, sanft und stets fröhlich, so wird sein Temperament beschrieben, was definitiv zu seiner Beliebtheit beigetragen hat.

Ein kleiner Einblick in die Geschichte

Die Ursprünge des Golden Retrievers sind nicht genau bekannt. Einigen Spezialisten zufolge stammt die Rasse von kaukasischen Hunden ab, aus denen unter anderem der Leonberg hervorging. Die heutzutage am weitesten verbreitete Theorie ist jedoch die einer Kreuzung zwischen einem Tweed Water Spaniel und einem gelben Wavy Coated. Auch andere Rassen wie der Irish Setter und der Saint John Hund haben zur Entwicklung des Golden Retrievers beigetragen. In jedem Fall ist jedoch klar, dass der Golden Retriever aus England stammt.

Der erste Golden Retriever fiel 1909 auf und erregte mit seinem goldenen Fell, das ihm seinen Namen gab, großes Aufsehen. Der Golden Retriever war ursprünglich ein Hund, der zum Apportieren von verwundeten oder toten Wildtieren auf der Jagd eingesetzt wurde. 1925 kam er dann nach Frankreich, aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Rasse immer beliebter. Ab den 1980er Jahren ist die Nachfrage nach Golden Retrievern deutlich gestiegen und seit dem gehören Sie praktisch zu den Promis unter den Hunderassen. Seit 1954 ist Sie auch von der Fédération Cynologique Internationale und dem Verband deutscher Hunderassen anerkannt.

Körperliche Merkmale

Das Aussehen des Golden Retrievers variiert je nach Art (es gibt drei verschiedene: amerikanisch, englisch, kanadisch). Die englische Art ist in Europa und auch in Deutschland am weitesten verbreitet.

Körper: Da der Golden Retriever ein großer Hund ist, hat er einen robusten, wohlproportionierten Körper mit harmonischen Kurven.

Kopf: Der Kopf ist breit, wohlgeformt und die Nase ist meistens schwarz oder auch hautfarben.

Ohren: Sie sind mittelgroß, dreieckig, hängen herab und sitzen auf Augenhöhe.

Augen: Sie sind weit auseinanderstehend, dunkelbraun und der Lidrand ist ebenfalls sehr dunkel.

Rute: Sie wird auf Höhe des Rückens getragen und reicht bis zum Sprunggelenk, wobei sie sich allerdings nicht kräuselt. 

Fell: Das Fell ist lang, gewellt oder glatt und hat eine dichte, wetterfeste Unterwolle.

Farbe: Der Golden Retriever ist bekannterweise goldfarben, wobei es verschiedene Schattierungen gibt, die von cremigem Weiß bis zu Siena reichen. Laut dem Rassestandard darf ein Golden Retriever nicht weiß, mahagonifarben oder schwarz sein. Generell gelten nur die von der Norm anerkannten Farben.

Temperament

Der Charakter des Golden Retrievers ist bekanntlich fröhlich, gelehrig und sanft. Er ist ein sehr treuer Hund, der, wenn er eine solide Erziehung erhalten hat sehr gehorsam ist und ein sanftes Wesen Kindern und alten Menschen gegenüber hat. Er ist alles andere als aggressiv und versteht sich gut mit seinen Artgenossen. All diese Eigenschaften machen ihn zu einem ausgezeichneten Blinden- und Assistenzhund.

Golden Retriever sind sehr familienverbunden und nicht gerne allein. Da sie zudem sehr sportliche Hund sind, werden sie Sie gerne beim Joggen, auf Wanderungen, Fahrradtouren, in den Bergen, am Strand, auf dem Land und auch in der Stadt folgen. Auch Hundeaktivitäten sind bei Golde Retrievern sehr beliebt, besonders Obedience und Agility.

Generell ist der Golden Retriever kein Wachhund, aber wenn die Umstände es erfordern kann er natürlich auch Alarm schlagen. Sofern er von klein auf richtig sozialisiert wurde hat er keine Probleme damit, mit anderen Tieren zusammenzuleben. Bedenken Sie jedoch, dass er ein Jagdhund ist und bleibt, der einen ziemlich ausgeprägten Jagdinstinkt hat.

Haltung

Während er ein Haus mit einem großen Garten natürlich zu schätzen weiß - oder noch besser: auf dem Land zu leben - kann der Golden Retriever durchaus auch in einer Wohnung glücklich werden, solange er genug Auslauf bekommt. Dieser sportliche Hund muss zwischen eineinhalb und zwei Stunden am Tag laufen und sich bewegen können - abgesehn von den kürzeren Ausflügen, um sich zu erleichtern!

Wenn Sie in der Nähe einer Wasserstelle wohnen, an der auch Hunde baden dürfen, zögern Sie nicht, Ihren vierbeinigen Freund mitzunehmen. Golden Retriever lieben das Wasser und gehen gerne schwimmen, wann immer sie die Gelegenheit dazu haben.

Sozialverhalten mit Tieren und Menschen

Dieser gesellige und anhängliche Hund kommt sehr gut mit Kindern zurecht und legt ein sanftes und geduldiges Verhalten an den Tag. Natürlich sollten Sie ein Kleinkind nie mit einem Hund allein lassen, um die Gefahr von Unfällen zu vermeiden - das gilt für alle Hunderassen. Der Golden Retriever weiß auch genau, wie er sich in Gesellschaft von älteren Menschen verhalten muss, um Verletzungen zu vermeiden. Wenn er von Welpenalter an daran gewöhnt wurde, kann er durchaus auch  mit anderen Haustieren zusammen leben. Es ist jedoch ratsamer zumindest zu Beginn, neue Haustiere wie Katzen und insbesondere Nagetiere, nicht allein mit Ihrem Golden Retriever zu lassen, da er sie wahrscheinlich im ersten Moment als Beute betrachten würde.

Zu wem passt der Golden Retriever?

Der Golden Retriever ist für alle Arten von Familien geeignet vorausgesetzt, seine Besitzer haben Zeit und Energie, sich mit ihm zu beschäftigen. Dieser Hund wird sich besonders bei sportlichen Besitzern wohlfühlen, die bereit sind regelmäßig mit ihm zu trainieren.

Rassetypische Krankheiten

Der Golden Retriever ist generell ein robuster Hund mit einem guten allgemeinen Gesundheitszustand, dennoch wird auch er nicht von rassetypischen Erbkrankheiten verschont. Wie viele große Hunderassen ist der Golden Retriever anfällig für Hüftdysplasie, eine Gelenkerkrankung, die die Beweglichkeit des Hundes stark beeinträchtigen kann. Um dies zu vermeiden, sollten Sie Ihren Hund sorgfältig auswählen und sich erkundigen, ob beide Eltern betroffen sind oder nicht. Vermeiden Sie außerdem, Ihren Welpen zu stark zu belasten, wenn er seine Wachstumsphase noch nicht abgeschlossen hat, um ernsthafte Gelenkprobleme zu vermeiden. Leider ist der Golden Retriever, genau wie der Flachhaar-Retriever, auch anfällig für Krebs, Augenkrankheiten und Hautprobleme wie Dermatitis oder Allergien. Wenn Ihr Retriever gerne schwimmt, kann er auch schnell Ohrenentzündungen bekommen, da seine herabhängenden Ohren dafür sehr anfällig sind. Die Lebenserwartung des Golden Retrievers liegt zwischen 12 und 14 Jahren.

Erziehung

Der Golden Retriever ist als sehr intelligenter Hund bekannt, weswegen seine Erziehung in den meisten Fällen keine große Herausforderung ist. Allerdings müssen Sie von Anfang an die richtige Haltung einnehmen und das Training konsequent aber ohne Gewalt angehen. Der Golden Retriever ist ein sehr sensibler Hund, bei dem die geringsten Anzeichen von Gewalt, sowohl verbale als auch physische, negative Folgen haben können. Trotz seines gutmütigen Charakters ist der Golden Retriever sehr stur, was es Ihnen erschweren kann sich durchzusetzen. Verfolgen Sie daher einen positiven Erziehungsansatz, der auf Belohnung basiert (Leckerlis, Streicheleinheiten und verbales Lob). Da der Golden Retriever gerne spielt und seinem Besitzer gerne gefällt, können Sie diese Eigenschaft ausnutzen und für das Training verwenden. Es wird ihm und Ihnen umso mehr Spaß machen.

Wenn Sie noch nie einen Hund hatten, ist diese Rasse sehr empfehlenswert, da sie auch von Anfängern ohne allzu große Probleme trainiert werden kann. Wenn Sie sich dabei sicherer fühlen, können Sie natürlich auch einen Hundetrainer um Rat fragen oder mit Ihrem vierbeinigen Freund in die Welpenschule gehen, wo er praktischerweise auch andere Hunde trifft, was bei der Sozialisierung hilft.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haustür. Ganz unverbindlich


Ernährung: das richtige Futter für den Golden Retriever

Unter keinen Umständen sollten Sie die Ernährung Ihres Hundes vernachlässigen. Sie spielt eine wichtige Rolle für seine Gesundheit und muss seinen gesamten Bedarf an Nährstoffen decken. Vermeiden Sie es, das Futter für Ihren Golden Retriever im Supermarkt zu kaufen, es ist zwar günstiger meist aber qualitativ minderwertiger und die Zusammensetzung ist häufig eher fragwürdig. Wählen Sie stattdessen Hundefutter auf Basis von tierischem Eiweiß - Hunde sind schließlich nach wie vor Fleischfresser - und vermeiden Sie Nahrungsmittel auf pflanzlicher Eiweißbasis. Letztere ist für Ihren Golden Retriever nicht wirklich förderlich.

Sie haben die Wahl zwischen Trockenfutter, Nassfutter oder einer Mischung aus beidem, die sogenannte Bi-Nahrung. Jede Art von Futter bietet andere Vor- und Nachteile. Wenn Sie Ihren Vierbeiner kein industrielles Futter geben möchten, können Sie die Mahlzeiten Ihres Golden Retrievers auch selbst zubereiten und sich nach der BARF-Ernährung oder den Hausrationen richten. Fragen Sie allerdings immer erst Ihren Tierarzt um Rat, bevor Sie den Ernährungsplan Ihres Vierbeiners umstellen.

Die Nahrungsbedürfnisse Ihres Golden Retrievers werden sich im Laufe der Zeit - abhängig von seinem Alter und seinem Gesundheitszustand - ändern. Sie sollten Ihren Hund daher stets Beobachten und sein Futter anpassen.

Pflege und Hygiene eines Golden Retrievers

  • Impfstoffe: zwischen 100 und 200 Euro pro Jahr

  • Futter: ab 35 bis 100 Euro pro Monat für eine hochwertige Ernährung

  • Hundesteuer: je nach Wohnort zwischen 30 und 186 Euro im Jahr

  • Monatliches Budget: zwischen 100 und 200 Euro

Aufgrund der dicken Unterwolle muss das Fell des Golden Retrievers fast täglich gebürstet werden. Mindestens einmal wöchentliches Bürsten ist definitiv notwendig, um ihm die Fellpflege zu bieten, die er braucht. Während der Zeit des Fellwechsels, im Frühjahr und Herbst, sollten Sie nicht auf die Idee kommen, Ihren Hund zu scheren! Bürsten Sie ihn stattdessen täglich, um ihn von abgestorbenen Haaren zu befreien und Knoten zu vermeiden. Auch an den Ohren ist der Golden Retriever sehr empfindlich und anfällig für Infektionen. Daher sollten Sie das Innere des Ohrs regelmäßig mit dafür vorgesehenen Lotionen reinigen und nach jedem Ausflug überprüfen, ob sich dort Parasiten oder Ablagerungen festgesetzt haben. Putzen Sie auch die Zähne Ihres Hundes regelmäßig, um eine entsprechende Mundhygiene zu gewährleisten. Um jedes Verletzungsrisiko zu vermeiden, dürfen Sie auch die Krallen nicht vergessen und müssen diese regelmäßig kürzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie sie Ihrem Golden Retriever die Pflege bieten, die er nötig hat, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat oder bringen Sie Ihn zu einem professionellen Hundefriseur.

Preis für einen Golden Retriever

Der Anschaffungspreis beim Züchter für einen Golden Retriever liegt zwischen 650 und 2000 Euro. Der Unterschied der Preise verschiedener Züchter ergibt sich aus der Abstammung der Hunde, wenn er beispielsweise Champion-Eltern hat, wird Ihr Golden Retriever teurer sein. Einige Züchter verlangen auch höhere Preise, wenn der Hund für die Zucht oder für Hundeshows bestimmt ist. Zu guter Letzt spielt natürlich auch die unglaubliche Popularität der Rasse eine Rolle. Einige seltene Rassen sind teurer als andere und wenn es mehr Nachfrage als Angebot gibt, können es sich die Züchter erlauben, ihre Preise zu erhöhen. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass nur weil ein Züchter hohe Preise verlangt, es nicht bedeutet, dass er auch den geforderten und korrekten Zuchtpraktiken folgt. Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, sollten Sie den Züchter daher immer erst besuchen und sich auch nach den Elterntieren und dem Geburtsort erkunden. Im Idealfall, können Sie diese sehen, um sich mit eigenen Augen von angemessenen Umständen zu überzeugen.

Schlaf

Der Golden Retriever kann zwar draußen schlafen, wird aber definitiv lieber mit seiner Familie im Haus bleiben. Wenn Sie Ihren Golden Retriever trotzdem draußen schlafen lassen möchten, sollten Sie sich nach einer hochwertigen Hundehütte für Ihren Vierbeiner umschauen, die gut isoliert und leicht erhöht aufgebaut werden sollte, um Ihren Hund bestmöglich zu schützen. Bei besonders niedrigen Temperaturen sollten Sie Ihren Golden Retriever allerdings nicht draußen schlafen lassen. Trotz seines dicken Fells ist er nicht für extreme Kälte vorbereitet. Richten Sie ihm auch drinnen einen Schlafplatz ein, der ihm ganz allein gehört, ein wenig isoliert liegt, im Sommer gut belüftet und im Winter gut geheizt ist. Egal ob Sie ein Kissen oder einen Hundekorb kaufen, es sollte an die Größe Ihres Golden Retrievers angepasst sein. Es gibt auch spezielle Hundesofas! Falls Ihr Vierbeiner gerne knabbert oder sich an Möbeln auslässt, sollten Sie ein robustes Material auswählen. 

Spiele und Aktivitäten für Golden Retriever

Der Golden Retriever ist von Natur aus sportlich und spielt für sein Leben gerne. Er hat einen hohen Bewegungsdrang und sollte ausgelastet werden. Andernfalls wird er sich schnell langweilen, was zu problematischen Verhaltensweisen wie Zerstörwut, und chronischem Bellen führt. Gehen Sie mindestens eineinhalb Stunden am Tag mit ihm spazieren und versuchen Sie, ihn zum Rennen zu bringen, damit er seine Energie verbrauchen kann.

Der Golden Retriever liebt Wasser! Sie können ihn also auch gerne zum Schwimmen mitnehmen, wann immer Sie die Gelegenheit dazu haben. Zudem ist er ist sehr begabt für Agility, Fährtenspiele und verschiedenste Zugspiele. Ihnen auf Ihren Wanderungen im Wald oder in den Bergen zu folgen wird kein Problem für ihn sein.

Sorgen Sie auch dafür, dass Sie zu Hause genügend Spielsachen haben, um Ihren Retriever zu beschäftigen, während Sie außer Haus sind. Der Golden Retriever braucht nämlich auch geistige Anregung, um glücklich und ausgeglichen zu sein. Intelligenzspiele wie Kongs oder Puzzle sind daher ideal für ihn.

Versicherungsschutz für den Golden Retriever

Als Familienhund benötigt der Golden Retriever keine spezielle Versicherung. In der Regel sind Hunde in der Haftpflichtversicherung Ihrer Hausratversicherung mitversichert. Durch diese Versicherung ist sichergestellt, dass Sie geschützt sind, falls Ihr vierbeiniger Begleiter einen Schaden verursacht.

Wenn Sie Ihren Hund jedoch zur Jagd einsetzen, müssen Sie eine spezielle Versicherung abschließen, um sich und ihn zu schützen. Diese Versicherung ist ausschließlich während der Jagdsaison gültig.

Eine Krankenversicherung ist für Hunde, egal ob sie jagen oder nicht, optional, kann aber sehr hilfreich sein. In Deutschland sind die Tierarztkosten nicht geregelt und bei schwerwiegenden Pathologien können durchaus hohen Rechnungen entstehen. Wenn Sie eine Krankenversicherung für Ihren Golden Retriever abschließen, können Sie beruhigt sein, dass Sie für unerwünschte und unerwartete Überraschungen gewappnet sind.

Körperliche Merkmale des Golden Retrievers

Der Golden Retriever ist ein großer Hund, der nach dem VDH-Verzeichnis zur Gruppe Nr. 8 gehört: Wildretriever - Wildhunde - Wasserhunde. Der Golden Retriever hat die Nummer 111.

Männchen sind im Allgemeinen etwas größer als Weibchen und werden zwischen 56 und 61 cm, Weibchen von 51 bis 56 cm, groß. Dieser Unterschied gilt auch beim Gewicht, ein männlicher Golden Retriever wiegt zwischen 28 und 32 kg und ein weiblicher zwischen 24 und 28 kg.