WELCHES TEMPERAMENT HAT DER DEUTSCHE SCHÄFERHUND?

Der deutsche Schäferhund gehört schon seit jeher zu einer der beliebtesten Rassen und das nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt. Nicht ohne Grund! Es ist nicht nur körperlich ein ansehnlicher Hund auch das typische deutsche Schäferhund Temperament und sein Wesen machen ihn zu einem gefragten Hund - für Profis, die einen Arbeitshund suchen, genauso wie für Alleinstehende oder Familien mit Kindern.

Welche Eigenschaften machen das Temperament des deutschen Schäferhundes aus?

Der Charakter dieser Hunderasse macht den Schäferhund sowohl zu einem hervorragenden Arbeits- als auch Begleithund. Wir zählen Ihnen einige seiner Qualitäten auf:

Beschützerinstinkt

Ihr Charakter als Schäferhunde, der ganze Herden führen muss, hat in ihnen von Natur aus einen sehr starken Beschützerinstinkt geweckt. Aufgrund dieses Wesens wird der deutsche Schäferhund gerne zum Bewachen eingesetzt. Er weiß genau, wie er Menschen dazu bringen kann, sein Territorium zu respektieren und Fremden gegenüber ist er manchmal misstrauisch, ohne jedoch aggressiv zu werden. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihrem Schäferhund eine konsequente Erziehung und gute Sozialisierung bieten - wenn Sie ihn als Welpe zu sich nach Hause bringen erst recht.

Zärtlich

Wenn es um seine Familie geht, ist der deutsche Schäferhund sehr anhänglich und holt sich gerne ein paar Streicheleinheiten ab. Er hängt sehr an seinen Herrchen und Frauchen, wird sich ihnen gegenüber extrem loyal zeigen und ihnen wo es auch nur gut helfen wollen. Er wird alles tun, um ihnen zu gefallen und ihnen gerne folgen, wohin sie auch gehen. Tatsächlich hat der deutsche Schäferhund einen sehr geselligen Charakter, was allerdings nicht bedeutet, dass er nicht stets auf der Hut vor eventuellen Gefahren ist. 

Ruhig

Sofern er sich ausreichend bewegen kann, ist der Schäferhund eher ruhig und zurückhaltend, es sei denn, er hat eine Aufgabe! Er hat ein sanftes Temperament im Umgang mit Kindern und älteren Menschen und ist gelehrig und gehorsam. Die Erziehung eines deutschen Schäferhundes ist für jeden möglich. Denken Sie allerdings daran, niemals Gewalt beim Training zu verwenden!

Verspielt

Laut dem VDH-Standard ist der deutsche Schäferhund der ideale Hund für Sportler. Auch die körperlichen Merkmale des deutschen Schäferhundes - groß, schlank, gut gebaut - machen das deutlich. Er wir keine Probleme haben, Ihren Rhythmus beim Joggen zu halten und ist jederzeit zum Spielen bereit. Jede Ausrede ist ihm recht, um Spaß zu haben oder Zeit mit Ihnen zu verbringen. Er hat von Natur aus ein fröhliches Wesen und kann sich auch mal von seiner Aufregung mitreißen lassen. Es ist daher wichtig, konsequent mit ihm zu sein, damit seine Emotion nicht aus dem Ruder läuft. Spielen ist jedoch sehr wichtig für Ihren Hund: Spielen Sie jeden Tag mit ihm, um ihn zu beschäftigen, aber auch, um Ihre Beziehung zu ihm zu stärken.

Intelligent

Nicht ohne Grund wird der Schäferhund von vielen Berufsgruppen für die Arbeit eingesetzt. Er ist leicht zu trainieren und vielseitig einsetzbar. Dank seiner beeindruckenden Intelligenz und seinem ausgeprägten Willen zu lernen nimmt er Befehle ohne zu zögern an und befolgt sie. Wie es im Rassestandard festgelegt ist, ist der Charakter des deutschen Schäferhundes von Natur aus gehorsam und er schreckt vor keiner Aufgabe zurück. Genau deswegen wird er in den verschiedensten Rollen eingesetzt: Polizeihund, Militärhund, Assistenzhund, Rettungshund, Blindenhund und vieles mehr. 

Sportlich

Dieser große Hund hat eine Menge Energie und braucht viel Bewegung. Er ist nicht dafür gemacht, untätig herumzusitzen und folgt seinem Herrchen gerne bei sportlichen Aktivitäten (Laufen, Canicross, Cani-VTT, etc.) oder bei langen Spaziergängen. Auch Agility, Obedience, Treibball oder Flyball sind wunderbare Aktivitäten für den deutschen Schäferhund. Diese Rasse ist ideal für alle, die sich gerne bewegen, aber nach einem Hund mit weniger Energie als andere Schäferhunde, wie der Australian Shepherd oder der Border Collie sie haben, suchen.

TESTEN SIE HECTOR KITCHEN!

30 Tage Trockenfutter mit

- 50%

Preisnachlass

Direkt vor Ihre Haustür. Ganz unverbindlich


Welche “Macken” hat der deutsche Schäferhund?

Der deutsche Schäferhund hat natürlich auch ein paar negative Charaktereigenschaften, die Ihnen bereits vor der Adoption bewusst sein sollten, damit Sie sich darauf einstellen und das Temperament des deutschen Schäferhundes so weit wie möglich im Zaum halten können.

Zerstörerisch

Leider neigen deutsche Schäferhunde dazu, zerstörerisch zu sein, wenn sie nicht genug körperliche Bewegung bekommen. Angesichts seiner Körpermasse und Leistungsfähigkeit kann der Schaden in solchen Fällen sehr groß ausfallen. Umso wichtiger ist es, Ihren Hund körperlich und geistig auszulasten.

Nicht gerne alleine

Deutsche Schäferhunde sind sehr anhänglich, haben ein stark ausgeprägtes Rudelgefühl und können Einsamkeit nicht gut wegstecken. Sie können sehr wohl für einige Stunden alleine bleiben, sind aber keine unabhängigen Hunde. Wenn man einen deutschen Schäferhund zu lange alleine lässt, wird er irgendwann in eine Depression verfallen und kann Anzeichen von erhöhtem Stress zeigen. Wenn Sie regelmäßig mehr als sechs Stunden am Stück außer Haus sind, sollten Sie sich überlegen eine andere Hunderasse zu adoptieren.

Jagdtrieb

Obwohl er nicht als Jäger eingesetzt wird, hat der deutsche Schäferhund einen ziemlich starken Beutetrieb. Es ist daher wichtig, darauf zu achten, dass dieser nicht gefördert wird, was beim Spielen leicht passieren kann. Wenn Sie den Jagdtrieb nicht unter Kontrolle halten, wird das Zusammenleben mit anderen Haustieren, wie Katzen und insbesondere Nagetieren, schwierig werden.

Bellt der deutsche Schäferhund viel?

Im Allgemeinen bellen deutsche Schäferhunde nicht mehr als andere Hunde. Besonders, wenn er als Wachhund eingesetzt wird, bellt er natürlich zur Warnung. Sobald sich jemand Ihrem Haus nähert oder an der Tür klingelt kann es sein, dass Ihr Hund bellt, um Alarm zu schlagen. Als Begleithund wird er wahrscheinlich nicht allzu sehr darauf achten, wenn nötig, wird er jedoch trotzdem bellen. Bedenken Sie: wenn ein deutscher Schäferhund nicht entsprechend sozialisiert ist, kann er leicht misstrauisch sein und Fremde oder andere Tiere anknurren - oder eben bellen. Dieses Verhalten tritt häufiger bei Hunden auf, die auf dem Land leben und deren Interaktionen begrenzt sind.

Es kann allerdings auch andere Gründe geben, aus denen Ihr Hund unerwartet oder auch über längere Zeiträume hinweg bellt. Wenn Sie ihn lange alleine lassen und er sich langweilt, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit laut werden. Wenn Sie in einer Wohnung leben, kann dies schnell zu Konflikten mit Ihren Nachbarn führen. Aber auch wenn Ihr Hund krank ist oder Schmerzen hat, äußert er dies häufig durch Bellen. Beim leisesten Verdacht auf eine Krankheit bei Ihrem deutschen Schäferhund sollten Sie also umgehend einen Tierarzt aufsuchen.